Archiv der Kategorie: Storris

Eine Sammlung von Boffski-Storris

Gesichtserkennung

Hebbert HonselmeierHömma! War ich die Tage ma wieder bein Birkan anne Bude gewesen. Bierken für bei mein Sauerbraten holn. Und wen seh ich da? Logisch. Den Hebbert Honselmeier. Der hatte den Kanal schon wieder voll. Mitten an Mittach.
„Hebbert!“ sarich fürn Hebbert. „Und? Allet paletti?“
Hebbert versucht mich anzukucken, glaub ich. Wenichtens hater versucht, die Augen von sein Pinnken wegzukriegen und den schweren Kopp in meine Richtung zu drehn.
„Aaahach Boohoffski, Duhbissat. Machssen hier?“
„Hebbert, dat weisse doch. Bierken holn für bei mein Sauerbraten. Is doch immer dat selbe. Aber sach ma, wat is mit Dich? Is dich nich gut?“
Dat hab ich gefracht, weil der Hebbert irgenswie komisch ausse Wäsche gekuckt hat. Der kuckt ja einklich immer komisch ausse Wäsche, besonders, wenner schon über sein Pegel drüber is. Aber an den Tach hater so ein Ausdruck inne Fisasche gehabt, wie als wenn ihn einer gesacht hätte, dat et ab morgen kein Schnaps mehr gibt. Gesichtserkennung weiterlesen

Bettler

BoffskiWeisse wat ich nich versteh? Bettler. Ich mein die, die besonders an Weinachten immer wie Pilze aussen Boden wachsen und in Horden inne Fußgängerzone und anne Ecke von die ganzen Supermärkte knien und ganz traurich kucken.
 
Klar gibtat viele arme Leute. Keine Frage. Zum Beispiel unsan Herr Dokter. Wat der immer über die viel zu niedrige Kostenpauschale vonne Krankenkassen am Stöhnen is, da krisse schon richtich Mitleid mit ihn.
Der hat aber auch wat anne Füße, der Arme. Die ganzen Kosten vonne Praxis mit die Mädkes Bettler weiterlesen

Fußball

Hebbert HonselmeierHömma! War ich letztens ma wieder bein Birkan anne Bude gewesen. Ebend ma schnell inne Halbzeit en Bierken holn. Und wen treff ich da? Logisch. Den Hebbert Honselmeier.
„Na, Hebbert?“ sarich so für ihm. „Heute nich vore Glotze, Länderspiel kucken?“
„Ahach Boohoffskii, Duu bissat,“ sachter und versucht, die Augen von sein leeret Pinnken zu lösen. „Birkaaahn? Mammanoein, uuund fürmeinfreundhier auch.“
„Jau,“ sarich zurück. „Ich bin dat.“
Und fürn Birkan sarich:
„Nee, lass ma gut sein. Ich hab nich so viel Zeit. Ich muss gleich wieder die Mannschaft anfeuern.“ Fußball weiterlesen

Nahrungskette

Der Kurze von unser BärbelBin ich letztens, wie unser Bärbel ma wieder auf Mittachschicht im Krankenhaus gewesen war, rüber, weil ich ja immer aufen Kurzen aufpassen tu, wennse nich zu Hause is.
Hömma!
Ich komm bei ihm im Zimmer und bin fast ausse Latschen gekippt. Da war ein Mief inne Bude gewesen, dat kannze Dich nich vorstellen.
„Boah, nee äy!“ sarich für den Kurzen. „Wat has Du denn hier gemacht? Dat müffelt ja wie inne Fabrik für Zitronenpuder.“
„Dat is für gegen die Mücken,“ sachter zurück. „Hab ich inne Drogerie gekauft.“
„Für so ein Scheiß gibt die Mamma Dich Geld?“ frach ich. „Da macht man doch besser Gitter anne Fenster, damit die ollen Saugmonster ganich erst reinkommen tun.“
„Nee, dat hab ich von mein Taschengeld gekauft.“
„Pass ma auf,“ sarich. „Für so ein schemischet Zeuch brauchsse Dein Taschengeld nich ausgeben. Da kommsse eimfach rüber und sachss mich, wat ambach is. Ich kuck dann ma, wie man dat
irgenswie im Griff kriegen kann. Aber ma wat andret. Hasse schon Schularbeiten gemacht?“
„Nee. Dat mach ich auch nich mehr,“ sachter in ein ziemlich brastigen Ton und verschränkt die Arme. Nahrungskette weiterlesen

Gefährliche Haushaltsgeräte

Hebbert Honselmeier„Hebbert!“ sarich fürn Hebbert Honselmeier, wie ich letztens bein Birkan anne Bude gewesen war. Bierken für bei mein Sauerbraten holn.
Hebbert dreht sich erschrocken um und haut dabei miten Arm den Kucki seine Bierflasche vonne Teke.
Schepper!
„Äääy!“ bölkt ihm der Kucki an. „Kannze nich aufpassen?“
Hebbert kuckt Kucki an, glaub ich, und sacht:
„Wolltich nich. Aber war doch wieso schon leer.“
„Hebbert,“ sarich für den Alkoholtester. „Dat is wegens dat Fand, verstehsse? Wenne zehn Granaten vernichtet has, hasse miten Fand die elfte raus.“ Gefährliche Haushaltsgeräte weiterlesen

Kunstverständnis

War ich die Tage ma wieder bein Birkan anne Bude gewesen. Bierken für bei mein Sauerbraten holn. Natürlich war auch der Hebbert Honselmeier da. Und wie we so über allen möglichen Kram am simuliern sind, kommt auf eima Kucklinskis Marcel durche Tür.
„Kucki,“ sarich. „Wie is? Wat treibt Dich her?“
„Tach zusamm,“ sachter. Und bisken komisch für unsern Budenwirt: „Birkan? Mach mich ma ein Pilsken auf.“
Birkan plöppt die Granate auf, gibtse beim Kucki rüber und sacht: „Allet in Ordnung bei Dich?“
„Nee,“ sachter mit ein Gesicht, wie als wenner grade ein Zitronensalat gegessen hätte. Und nimmt erssma ein langen, langen Zuch ausse Pulle. Kunstverständnis weiterlesen

Bürgerinizjative

BoffskiHömma, die Schnippenkötter, nä? Kennze doch. Die vonne Gustavstraße, die immer bei allen Blödsinn vorne mitmischt. Määänsch, kennze bestimmt. Die hat doch in letzten Jahr den Förderverein für zum Schutz von den quergestreiften Laich von die brasiljanische Schattenmorelle an den Unterlauf vom Rio Poco gegründet. Jaa, dat is die, die auch füre Trittschalldämmung inne Fußgängerzone ein Bürgerbegehren angeleiert hat. Und beie Bürgerinizjative für ein Verbot von Heizgriffe am Motorrad, von wegens die Raserei an Sonntachnammitach, isse ja auch vorne mit dabei gewesen. Weisse immer noch nich? Aber bei den Aufruf zur Unterstützung von rauchfreie Zonen in private Kindertagesstätten im oberen Kongodelta, hömma, da klingelt doch wat, oder? Bürgerinizjative weiterlesen

Innere Einkehr

BoffskiLetzte Tage hab ich ma wieder den Günna Skripschak getroffen. Der Günna is ja immer voll im Gesundheitswahn und is ständich irgenswie am rumzappeln. Diesma wollter mich überreden, mit ihn aufe Walz zu gehn.
„Boffski,“ sachter für mich. „Wat hältsse davon, wennwe ma beide wandern gehn? Dat is getz der große Haip.“
„Der wat?“ frach ich ihn.
„Na, dat is voll der Trend. Getz sindse doch alle unterwechs nach Spanien. Pilgerreise und so, weisse?“
„Wandern,“ sarich und kuck an mich runter so weit et geht. „Pilgerreise. Bis nach Spanien. Samma, gehtet noch? Wat glaubsse, wie weit ich kommen tu?“ Innere Einkehr weiterlesen

Zwiebelsalat

Hebbert Honselmeier„Puh,“ sarich die Tage fürn Birkan, wie ich bei ihn anne Bude gewesen war. Bierken für bei mein Sauerbraten holn. „Wat müffelt dat hier?“
„Dat is der Hebbert!“ sacht der Birkan zurück.
„Hebbert?“ dreh ich mich nach unsern Alkoholtester um.
„Häh?“ sachter, wie er merkt, dat wir über ihm reden.“Aahach, Boohoffski, Dubissat.“
„Jau,“ sarich. „Ich bin dat. Samma, wat has Du denn für ein strenget Pafüm aufgelecht?“
„Da kannichnix führ. Dat is von mein Essen.“ Sacht dat und schiebt gleich hinterher:
„Birkaahn? Mammanoein, uuund fürmeinfreundhier auch!“
„Boah, womit hasse Dich denn diesma vergiftet? Dat Aroma is doch schon ein bissken deftiger.“
„Sssswiiebelsallaaht!“
„Zwiebelsalat?“ sarich und kuck mit ein Seitenblick bein Birkan rüber. Der verdreht die Augen, wie als wenner weiß, wat getz kommt.
„Jaah,“ versucht der Hebbert mich entgegenzuhauchen. „Bröööh!“ rülpster direkt hinterher. Und ausse andre Richtung hater gleich ein
nachgeschoben. Ich hab inschtinktief aufen Boden gekuckt, ob et um den Hebbert rum ein Kranz von tote Insekten geben täte und bin ein
Schritt zurück gegangen. Birkan lässt seufzend die Schultern hängen.
„Datis gesund,“ erklärt der Hebbert mich den Grund für sein Gestank.
„Dat riecht eher nach innerliche Verwesung,“ wirft der Birkan leise ein, und ich sach fürn Hebbert:

Zwiebelsalat weiterlesen

Verstrahlt

Hebbert Honselmeier„Sammaa, Boohoffski?“ hat mich die Tage der Hebbert Honselmeier vonne Seite angelallt, wie ich ma wieder bein Birkan anne Bude gewesen war. Bierken für bei mein Sauerbraten holn.
„Sammaa? Wie issat einklich?“
„Janee,“ sarich. „Wat meinze denn getz?“
Der Hebbert denkt ja immer, dat man weiß, water grade denkt. Der kricht den Unterschied zwischen leise denken und laut sprechen nich mehr so gut aussenanderklamüsert. Da geht dann schomma wat durchenander.
„Ja, ich mein so die ganze Mohde, uuunsoo. Wieso machen die dat denn alle?“
„Meinze, warum die Fraun immer inne Klamottenläden …“
„Neee,“ gehter dazwischen. „Ich mein dat mitie komischen Tehlefohne. Dat meinich. Birkaan? Mammanoein, uuund fürmeinfreundhier auch.“
„Ach, Du meinz die Dinger mite Bet-Äpp drauf,“ sarich und blinzel rüber bein Birkan. Der macht den Hebbert nochma dat Pinnken voll und grinst mich dabei an. „Wo se immer alle so gebeugt drüber hängen, wie als wennse am Beten dranne wärn.“ Verstrahlt weiterlesen