Archiv der Kategorie: Storris

Eine Sammlung von Boffski-Storris

Gesundheitskaate

BoffskiWar ich die Tage bei mein Herr Dokter. Ich hatte dat ma wieder im Kreuz und brauchte wat für zum einnehmen. Ja, und wie ich da inne Praxis vor die Teke steh und für dat neue Quartal die Kaate abgeb, sacht die Schakeline, wat ja die Kurze von den Ecki Hörbers is, für mich:
„Nee, Herr Boffski. Die Kaate gildet nich mehr.“
„Jawie, jawat?“ frach ich ein bissken überrascht. „Wieso dat denn getz nich? Die is doch ganz neu.“
„Da is kein Bild drauf,“ sachtse. Gesundheitskaate weiterlesen

Adzwenzpanik

BoffskiDer Günna Skripschak hat kein Glück mit sein Esjuwi. Weisse ja, nä? Die Sichtbehinderung in Kotmetallic. Kamer die Tage bei mich vorbei und hat mich gefracht, ob ich ihn ma inne Stadt fahrn kann. Seine Karre wär inne Werkstatt.
„Ja wie getz, Günna?“ frach ich zurück. „Schon wieder? Wat is passiert?“
Da wär ihm so ne ältere Dame inne Karre gesemmelt. Aufen Aldi-Parkplatz.
„Ja, Günna,“ sarich so für ihm. „Dat macht man doch nich eimfach so. Da hasse doch bestimmt auch wat falsch gemacht. Adzwenzpanik weiterlesen

Weinachten

Hebbert HonselmeierBin ich die Tage ma wieder bein Birkan anne Bude gewesen, weil ich ein Bierken für bei mein Sauerbraten haben musste. Klar, dat ich da auch den Hebbert Honselmeier getroffen hab.
„Und?“ sarich so fürn Hebbert. „Wie isset?“
Kuckter mich von links nach schräch mit ein Auge an, lehnt sich ein Bissken zurück, wankt wie son Fahnenmast im Sturm und sacht:
„Ahach duubissat, Bohoffski.“
Dreht sich mühsam um und sacht fürn Birkan: Weinachten weiterlesen

Emanzepazion

Sitz ich die Tage bei mein Bruder inne Küche und trink gemütlich ein Bierken mit ihn.
„Hömma!“ sachter so für mich. „Dat mit die Emanzepazion dat funxeniert nich.“
„Häh?“ frach ich zurück. „Wie meinze dat denn getz?“
„Ach,“ erzählter. „Meine Olle hat mich doch letztens im Konsum geschickt …“
Benno seine Olle„Dat hab ich gehört!“ gehtse vom Flur aus dazwischen. „Ich bin nich Deine Olle! Merk Dich dat ma!“ Emanzepazion weiterlesen

Muttersprache

BoffskiHömma! Et gibt ja auch ein Tach vonne Muttersprache. Kann ich gut verstehn, datse nich den Tach vonne Vattersprache ausrufen tun. Weil, manchma verstehsse den Vatter eimfach nich. Besonders nich, wenner um halb zwei inne Nacht bein Tönne aussen Maaktkruch kommt. Die einzichste, die dann ein paar deutliche Worte sacht, is Mutter.
Deshalb heißt dat wohl auch Muttersprache.


Abstimmen:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Wertung: 4,20 von 5)

Kot-Metallic

BoffskiDer Günna Skripschak hat sich en neuet Auto gekauft. Kamer die Tage bei mich vorbei und hat mich dat stolz gezeicht.
„Und?“ sachter. „Wat sachsse?“
„Is groß,“ sarich.
„Ja, und sonz sachsse nix?“ frachter und hat so ein beleidichten Ton inne Stimme.
„Und irgenswie braun isset,“ sarich, weil ich ihn nich beleidigen wollte. Die Karre war nämlich ‚Kot-Metallic‘, wie der Kurze von unser Bärbel immer für sone Farbe sacht. Kot-Metallic weiterlesen

Bettelautomat

Hebbert HonselmeierHömma! Manchma brauchsse ja auch Bargeld. Ich bin ja noch einer von die Sorte, die gerne inne Sparkasse am Schalter mit die nette junge Frau quasselt. Aber manchma kucksse am Wochenende im Portmanä und has dat Gefühl, dat da garkein Boden drinne is. Allet schwazz und leer. Tja, dann musse am Automat gehn.
Ich also letzten Sonntachnammitach anne Sparkasse am Automat gegang und mich ein paar Kröten geholt, weil ich ja bein Tönne im Maaktkruch nich mite Karte bezahln kann. Mach ich ja sowieso nich so gerne. Mite Karte bezahln, mein ich. Bettelautomat weiterlesen

Kohlenmann – Eiermann – Apotheker

Der Kurze von unser BärbelKommt letztens der Kurze von unser Bärbel und meint:
„Du, Onkel Boffski? Samma, wie is dat einklich?“
„Wat?“ frach ich.
„Wieso heißt einklich der Kohlenmann Kohlenmann?“
„Ja,“ erklär ich ihn dat. „Weil der Kohlenmann Kohlen verkauft. Is doch klar.“
Mich schwante, dat der kleine Schlickefänger wieder auf wat ganz Bestimmtet raus wollte. Kohlenmann – Eiermann – Apotheker weiterlesen

Vermessen

Der Kurze von unser BärbelDer Kurze von unser Bärbel, nä? Dat is mich vielleicht ein.
Kommter die Tage und meint:
„Duuhuu, Onkel Boffski?“
„Wat willze?“ frach ich ihm zurück.
„Sach ma, da draußen anne Straße sind Leute, die messen da irgenswat aus. Wat sind dat für welche?“
„Ach,“ sarich. „Dat sind wohl so Vermessungstechniker.“
„Hääh?“ frachter.
„Na, die messen die Straße aus. Ob die auch lang und breit genuch is für unsre Autos.“ Vermessen weiterlesen

Fraun

Hebbert HonselmeierHabich die Tage ma wieder ne tolle Geschichte mit den Hebbert Honselmeier vonne Haraldstraße erlebt. Wenn der Hebbert sich ma nich bein Birkan anne Bude auf Pegel hält, kippter sich in Maaktkruch ein aufe Lampe. Und ich bin ja eima die Woche auch in Maaktkruch für zum Skat spieln. Letzte Tage sitzenwe also wieder ma zusamm und kloppen Kaaten, da hör ich wie der Hebbert sich beschwert:
„Hööömmmmma, Tönne,“ sachter für unsern Wirt. „Hööömmmaa! Wat soll dat den getz? Wieso hasse denn aufen Klo die Pissbecken Fraun weiterlesen