Schlagwort-Archive: Quasseln

Telepatie

BoffskiDie Tage war ich ma wieder bein Tönne im Marktkruch für zum Kaatenkloppen. Mit den Ede Piecha und den Günna Skripschak.
„Und?“ sarich. „Wie is, Günna? Warsse wieder ma unterwechs?“
Der Günna ist ja immer irgenswie inne Weltgeschichte unterwechs und bricht sich die Gräten. Wie letzten Sommer inne Pürreneen, wo er ja bein Wandern quer durchen Geröll den Berch runtergepoltert is.
„Jau,“ sachter und kuckt in seine Kaaten. „Achzehn.“
„Habich,“ sacht der Ede. „Und? Wo warsse gewesen?“
„Inne Alpen. Für zum Drachenfliegen. Zwanzich.“
„Habich,“ Ede kuckt angestrengt in seine Kaaten. „Dat habich früher immer bei uns aufen Stoppelfeld gemacht.“ Telepatie weiterlesen

Zufälliget Treffen

BoffskiPuh … Ich war lange weg gewesen. Ging nich anders. Ich musste ma raus. Diesma war ich wieder am Steinhuder Meer gewesen. Mit  unser Bärbel und den Kurzen von unser Bärbel. Und Müriaden von Mücken. Wennze mich siehss, musse am Warzenschwein denken. Aber davon erzähl ich ein andermal.

Wie ich grade wieder zurück war und mite Leeze durche Kollenie gepeest bin, weil ich Mückenzeuch ausse Apotheke brauchte, hab ich den Ecki getroffen. Zufälliget Treffen weiterlesen

Quasselkasperine

BoffskiBoah äy … glaubsse nich! Oder vielleicht doch. Also ich mein, dat der Hebbert Honselmeier ma irgensein trifft, bei dener nix zu melden hat. Aber dazu musser ja auch erssma zu Wort komm. Dater ma keine Changse hat, wat zu sagen, dat is echt selten. Jeder macht ja ma ne Pause, wo er sein Senf zwischenquetschen kann. Aber die Anna Koluth, wat ja die Schwägerin von den Otto Schenzmeier sein Neffe is, kennze ja nä? Janee, wenn die eima in Fahrt is … Mein lieber Scholli, da krisse aber Schwielen inne Ohrn. Quasselkasperine weiterlesen